AK Logo

Kurstitel

Ethische Entscheidungen an DEINEM Lebensende

Gesundheit

Kategorie

Gesundheit


Veranstalter

record.organizer.name
Mag.a Dr.in iur. Lisa Sagmeister / Mediatorin nach dem Zivilrechtsmediationsgesetz, Sterbe- und Trauerbegleiterin, Notfallsanitäterin

Trainer/Trainerin

Mag.a Dr.in iur. Lisa Sagmeister / Mediatorin nach dem Zivilrechtsmediationsgesetz, Sterbe- und Trauerbegleiterin, Notfallsanitäterin

Beschreibung:

Vorsorgevollmacht – Patientenverfügung – Erwachsenenvertretung

Internationale Gerichte haben hochinteressante Entscheidungen im Zusammenhang mit ethischen Entscheidungskonflikten von ÄrztInnen und diplomierten Gesundheits- und KrankenpflegerInnen am Lebensende von PatientInnen getroffen.

Künstliche Ernährung, künstliche Beatmung, terminale Schmerzbehandlung.

Wie muss ich vorsorgen, damit mein letzter (Behandlungs-)Wille auch von den ÄrztInnen und meiner Familie akzeptiert wird? Wer setzt mein Recht und meinen Willen durch, wenn ich es selbst nicht mehr kann? Wie ist die Zustimmung zur medizinischen Behandlung durch das neue Erwachsenenschutzgesetz geregelt? Damit es nicht zur belastenden Entscheidung unserer Angehörigen wird, kann rechtliche Vorsorge getroffen werden.

INHALT:
  • Vorsorgevollmacht, Besprechung eines konkreten Vertretungsvertrages
  • Patientenverfügung, wie kann diese aussehen und was kann sie beinhalten?
  • Selbstbestimmung?
  • Erwachsenenschutzgesetz
  • Gewählte, gesetzliche (Vertretungsbefugnis naher Angehöriger) und gerichtliche Erwachsenenvertretung
  • Aktive/passive Sterbehilfe, rechtliche Lage in Österreich in der internationalen Zusammenschau
  • Wiedergabe internationaler gerichtlicher Entscheidungsgründe im Zusammenhang mit ethischen Entscheidungskonflikten am Lebensende (aktive/passive Sterbehilfe)

Foto: shutterstock

Lernziele:

Die Teilnehmenden

  • lernen über Vorsorgevollmacht, Erwachsenenschutzrecht (Sachwalterschaftsrecht neu) und wissen worauf es ankommt
  • erfahren wie eine Patientenverfügung errichtet wird und was darin zu regeln ist
  • können zwischen den unterschiedlichen Vollmachts- und Vertretungsmöglichkeiten unterscheiden und diese anderen erklären
  • bekommen einen Einblick in internationale Gerichtsentscheidungen und deren Begründungen
  • erfahren über verschiedene Ethik-Ansätze und die Erkenntnisse großer Philosophen
  • wissen über die rechtliche Lage der Sterbehilfe in Österreich und den praktischen Bezug im Berufsalltag Bescheid

Zielgruppe:

Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegefachassistenz, Pflegeassistenz, Fach- und Diplom-Sozialbetreuung

Ethische Entscheidungen an DEINEM Lebensende

Ethische Entscheidungen an DEINEM Lebensende